manage cookies
Mar 29, 2020
 in 
Investment

Investieren für Anfänger*innen in 2020 | Warum du JETZT mit dem Investieren anfangen solltest

H

erzlich Willkommen auf meinem Blog. Ich bin Alex von BeEpic und möchte heute über das meiner Meinung nach wichtige Thema Investieren sprechen. Was sind meine Erfahrungen, warum überhaupt investieren und vor allem was man dabei beachten sollte - viel Spaß dabei!

Nachdem ich bereits alle, wirklich alle in meinem Familien- und Freundeskreis mit Finanzen und Investieren vollgequatscht habe, bleibt mir quasi nichts anderes übrig als das große weite Web zu nutzen, um diese Themen näher an die Menschheit zu bringen und hoffentlich dem ein oder anderen damit zu helfen. Ich persönlich habe das Gefühl, dass das Thema Finanzen grundsätzlich immer mehr in den Vordergrund gerät, da man ständig mit Themen wie "keine Rente", "Negativzinsen auf Bankkonten", "kaum noch Zinsen auf Giro- und Tagesgeldkonten", etc. konfrontiert ist. Sprich, man sollte sich Gedanken darüber machen, was man mit seinem hart erarbeiteten Geld anstellt.

Wie fange ich an zu investieren?

Um diese Frage beantworten zu können, habe ich den Blog-Post in 4 Teilbereiche untergliedert:

  1. Erzeuge positiven Cashflow
  2. Spare einen Notgroschen an
  3. Investiere in dich selbst
  4. Investiere in Aktien, ETFs, P2P, etc.

All die oben genannten Punkte sind meiner Meinung nach zu beachten, um ruhigen Gewissens sein Geld für sich arbeiten lassen zu können.

1. Erzeuge positiven Cashflow

Das ist grundsätzlich das Erste, dass du in jedem Anlagebuch lernen wirst - du brauchst Geld um zu investieren. Wenn es dir aktuell schwer fällt einen bestimmten Prozentsatz deines Einkommens zur Seite zu legen, wirst du vermutlich nicht in der Lage sein dein Vermögen zu erhöhen. Das heißt, wie viel Geld auch immer du aktuell verdienst, du solltest versuchen mindestens 10% deines Einkommens zur Seite zur legen. Die 10% sind hier austauschbar, jedoch liest man diese Zahl häufig in Investment-Büchern. Nimm diese 10% deines Einkommens und parke sie auf einem Giro- oder Tagesgeldkonto, das du nicht anfasst.

Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht in der Lage bist einen kleinen Teil deines Einkommens zur Seite legen zu können, solltest du versuchen deine Finanzen besser zu verwalten. Dabei hilft es oft alle variablen und fixen Kosten aufzulisten und diese dem Einkommen gegenüber zu stellen. Zusätzlich gibt es diverse Apps wie z. B. Spendee, Mint oder Monefy, die dir täglich dabei helfen deine Ausgaben zu verwalten. Es ist auch interessant zu sehen, wieviel Geld man für bestimmte Dinge ausgibt - bei mir persönlich ist es meistens auswärts essen gehen!

2. Spare einen Notgroschen an

Auch dieser Schritt ist essentiell. Unter einem Notgroschen (oder auch Emergency Fund) versteht man eine Rücklage die man sich zur Seite legt, damit man bei unvorhersehbaren Ereignissen immer Geld zur Verfügung hat. Das ist deshalb so wichtig, da man nie weiß, was das Leben einem bringt: Sei es eine unerwartete Kündigung, teure Reparaturen oder sonstige außergewöhnliche Ausgaben.

Für gewöhnlich werden in diversen Finanzbüchern 3 bis 6 Monate deines Nettogehalts als Ersparnis empfohlen. Solltest du beispielsweise 2.000 Euro netto pro Monat verdienen, solltest du idealerweise sicherstellen, dass du mindestens 6.000 € auf einem Tagesgeldkonto zur Seite gelegt hast. Natürlich kannst du auch damit beginnen monatlich den Notgroschen zu besparen und parallel bereits zu investieren, jedoch kann ich persönlich nur empfehlen auf die Finanzexperten zu hören und sich schnellstmöglich einen Notgroschen anzusparen.

3. Investiere in dich selbst

The best investment you can make, is an investment in yourself. The more you learn, the more you'll earn. - Warren Buffet

Bereits Warren Buffett der Großinvestor und einer der reichsten Menschen auf diesem Planeten hat es bereits mehrmals gesagt: Das beste Investment ist nicht in Immobilien, Aktien oder deinen Business - es ist das Investment in dich selbst. Das ist das #1 Investment, das man machen kann.

Beim in sich selbst investieren ist gemeint, dass man in sein Wissen, seine Skills, seine Selbstentwicklung, Bildung über Finanzen, über sein Business oder Marketing, etc. investieren sollte. All diese möglichen Investments fließen dir letztendlich zu Gute, da du in nichts besseres investieren kannst, dass dir so viel zurückgibt wie deine eigenen Fähigkeiten. Wenn du nicht in dich selbst investierst (auf welchem Weg auch immer), wirst du nie Gewohnheiten lernen oder genug Selbstvertrauen erzeugen, um deinen persönlichen Standpunkt in z. B. finanzieller Freiheit zu erreichen. Du wirst immer in deiner aktuellen Position bleiben.

Es gibt diverse Möglichkeiten wie Bücher, YouTube, Online-Kurse oder Audio-Trainings die ich benutze, um mir in bestimmten Themen mehr Wissen anzueignen. Ich persönlich habe mich bereits relativ früh dazu entschieden verschiedene Bücher zu lesen, um mich fortzubilden. Damals wie heute bin ich ein großer Fan der sogenannten Selbsthilfe-Bücher, da es mir einfach Spaß macht die Sicht und Gewohnheiten anderer zu verstehen und auch auf mein Leben zu übertragen. Ich werde am Ende des Posts einige dieser Bücher verlinken.

4. Investiere in Aktien, ETFs, P2P, etc.

Jetzt kommt es zum spannenden Part. Nachdem man (hoffentlich) seine Ausgaben getracked hat, auf dem Weg ist sich einen Notgroschen anzusparen und in sich selbst investiert, kann man damit beginnen sein Geld zukunftsorientiert in Aktien, ETFs, P2P-Kredite, etc. zu investieren. Die soeben genannten Beispiele sind nur eine Vielzahl von Möglichkeiten die euch auf lange Sicht finanzielle Freiheiten bescheren können.

Aktien

Laut Wikipedia ist eine Aktie ein Wertpapier, das den Anteil an einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien verbrieft¹. Verständlicher ausgedrückt ist eine Aktie nichts anderes als ein Anteil an einem Unternehmen. Beispielsweise kann das Unternehmen Facebook als Aktiengesellschaft 1000 Aktien zum Kauf anbieten. Sobald man eine dieser 1000 Aktien kauft, ist man Anteilseigner und ist berechtigt an der Hauptversammlung teilzunehmen und theoretisch die strategische Ausrichtung des Unternehmens mitzubestimmen.

ETF

Laut Wikipedia ist ein börsengehandelter Fonds (ETF) ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Er wird normalerweise nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am Sekundärmarkt erworben und veräußert². Anders ausgedrückt ist ein ETF ein börsengehandelter Indexfonds, der die Wertentwicklung eines Index, wie beispielsweise des DAX, abbildet. ETFs haben den Vorteil, dass man mit einem Wertpapier in ganze Märkte und verschiedene Anlegeklassen (wie z. B. Aktien, Immobilien, Rohstoffe, Anleihen, ..) investieren kann. Aufgrund ihrer Vielfalt und Einfachheit sind sie besonders für Einsteiger die perfekte Geldanlage.

Mittlerweile kann man bei vielen Brokern wie Comdirect, ING, DKB oder TradeRepublic bereits ab 25 Euro im Monat einen Wertpapiersparplan anlegen, der monatlich automatisch in ETFs investiert. Dabei kannst du entweder selbst aussuchen in welche ETFs du gerne investieren möchtest oder beim jeweiligen Broker vorgefertigte Wertpapiersparpläne benutzen.

P2P

Laut Wikipedia sind Peer-to-Peer-Kredite, Kredite, die direkt von Privatpersonen an Privatpersonen (engl. peer to peer) als Privatkredite vergeben werden, ohne dass ein Finanzinstitut, wie z. B. eine Bank, als Vermittler auftritt.³ Mittlerweile gibt es sehr viele verschiedene Plattformen wie z. B. Bondora, Mintos, Grupeer* oder EstateGuru, auf denen du in P2P-Kredite investieren kannst.

Warnung: Die vergleichsweise hohen und attraktiven Renditen bei P2P-Plattformen kommen immer mit einem gewissen Risiko einher. Ich kann nur die Bitte aussprechen, dass du dich unbedingt genauer über die potentiellen Risiken dieser Investitionsart informierst, bevor du Geld investierst.

*Bitte aktuell nicht in Grupeer investieren.

Unterm Strich sollten die vier genannten Punkte eine gute Orientierung liefern im Bereich Investment liefern. In meinen Beispielen will ich zeigen, wie man langfristig Geld investieren kann, um sich fürs Alter abzusichern. Hier geht es keinesfalls um kurzfristige Gewinne oder ähnliches.

Ich hoffe alles ist soweit verständlich - falls nicht, lass es mich bitte wissen. Ansonsten kann ich dir nur viel Spaß beim Investieren wünschen!

Buchempfehlungen

Großartige Bücher die sich auf Finanzen und Investitionen beziehen und mir geholfen haben sind Money: Die 7 einfachen Schritte zur finanziellen Freiheit von Tony Robbins, The Intelligent Investor von Benjamin Graham und Rich Dad Poor Dad: Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen von Robert T. T. Kiyosaki.

Quellen

¹ : Wikipedia. (2020). In Wikipedia, die freie Enzyklopädie. Abgerufen von https://de.wikipedia.org/wiki/Aktie
²: Wikipedia. (2020). In Wikipedia, die freie Enzyklopädie. Abgerufen von https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6rsengehandelter_Fonds
³: Wikipedia. (2020). In Wikipedia, die freie Enzyklopädie. Abgerufen von https://de.wikipedia.org/wiki/Peer-to-Peer-Kredit